beste Aussichten

haben Sie von dieser Bar hinaus auf den Stuttgarter Schlossplatz. Zwei niedrige Sitzbänke am Fenster laden zum verweilen ein. Nehmen Sie platz auf der langen Polsterbank, oder den Lederstühlen, an kleinen Bistrotischen, oder der Bar. Goldene Akzente und ein warmes Lichtkonzept bitten zum Kaffeeklatsch….

le Méridien – Biarriz

Zur Weinprobe lädt das Hotel le Méridien in einen separaten Raum – dem Biarritz.

Der vorhandene Stauraumschrank wurde demontiert, dafür entstand ein außergewöhnliches Möbelstück zur Weinpräsentation. Zwölf offene Fächer bieten Platz zur Ausstellung der Weine – jeweils mit einer LED-Leuchte in Szene gesetzt. Der untere Boden ist ausziehbar und dient so als Abstellmöglichkeit und Serviertisch. Darunter befinden sich drei Weinklimaschränke für unterschiedliche Temperaturzonen.

Gefertigt ist dieser Schrank aus altem Fichtenholz, sonnengegerbt, handbehauen. Die Oberfläche ist roh.

le Méridien – SPA

Zum Sternehotel Le Méridien gehört ein weitläufiger Wellnessbereich – das „Le Spa“. Diesen galt es von Grund auf neu zu planen und im Anschluss umzubauen.

Entstanden sind ein neuer Eingangsbereich, neue Damen- und Herrenumkleiden und mehrere Massageräume. Die Bar und der Saunabereich wurden zudem aufwendig renoviert.

Die Spintschränke in den Umkleiden wurden jeweils in die Wand gesteckt. Dadurch verraten die Schränke Ihre wahre Tiefe nicht und wirken mehr wie ein Wandpanel, zum anderen wirkt der riesige Schrank dadurch schwebend. Eine klassische Spintbeschriftung sollte es auch nicht werden, so haben wir die Zahlen kurzerhand ausgeschrieben – in silbernen Lettern. Die Türen sind unsichtbar verschlossen, durch einen Chip im Armband öffnet das elektrische Schloss die Türe.

Gegenüber flankiert ein langes Sideboard die Wand unter dem großen Spiegel. Ein einzelnes Waschbecken steht wie zufällig abgestellt darauf.

Ebenfalls in die Wand eingelassen sind die beiden Glasvitrinen, in denen hochwertige Pflegeprodukte präsentiert werden. Darunter steht eine kleine Sitzbank.

Die Massageräume sind unterschiedlich ausgestattet, doch jeweils mit einem Sideboard, einem Spiegel und unsichtbar montierten Fachböden.

Das verwendete Material ist eine Dekorplatte in supermatter Nussbaumoptik.

 

eine runde Sache

Ein Wartebereich sollte entstehen. Viel Platz war vorhanden, aber schwierig nutzbar – so stellte sich die Situation in dieser Praxis dar.

In der Raumplanung berücksichtigten wir Lichteinfall und Laufwege, natürlich rollstuhlgeeignet. Im Grundriss eindeutig – in der Umsetzung mutig, stellte sich heraus, dass ein kreisförmiger Bereich die beste Lösung ist. Eine eigene Zone, getrennt aber dennoch offen, undurchsichtig aber lichtdurchlässig, das waren die zu berücksichtigenden Wünsche.

Verwirklicht wurde eine gerundete Abtrennung aus Sicherheitsglas mit matter Folie. undurchsichtig aber lichtdurchlässig. Innen sorgt ein Teppich in Praxis-Farbe und eine große dimmbare Leuchte für eine völlig neue Atmosphäre. Von außen wirkt der Kubus wie ein Leuchtkörper. Auf einem großen Bildschirm läuft die Image-Präsentation. Neben diesem Wartebereich haben wir in der Praxis noch etliche weitere Umbauten und Möbel platziert.