Kreativ-Agentur-Büro als offenes Studio

Interior Design der Kreativ-Agentur Traffo in Stuttgart-West

Ungewöhnliche Lösungen erfordern ungewöhnliche Lösungsräume.

Agentur-Büromöbel neu gedacht – Rohr frei für den Kopf

Ein wunderbares Echt-Zwinz-Unikat bleibt diese außergewöhnliche Einrichtung für Agentur Traffo in S-West im Oktober 2019. Eine spielerische Konstruktion aus Rohstahlrohren geklemmt und verankert durch schwarz lackierte Befestigungselemente von klassischen Baustellengerüsten.

Ungesehene Agentur-Büro-Möbel für den Creative Space, liegend im Think Tank Interior Design
Agentur, Büro? Hier greifen Begriffe wie „Creative Space“ und „Think Tank“ deutlich besser. 

Kreativ-Zone Hängenetz – so geht inspirierende Innenarchitektur

So entstanden Arbeitsflächen und eine riesige Netz-Hängematte à la Hochbett. Das erlaubt immer neue Blickwinkel auf mehreren Ebenen. Aus Seekiefer bauten wir Sitzmöbel und Tischplatten. Diese robusten Bretter mit lebendiger Maserung kommen sonst bei Überseekisten zum Einsatz.

Kreativ-Studio Traffo in Stuttgart-West mit inspiriernder Innenarchitektur
Morgens reinkommen und der Kopf sprudelt. Das schlauchige Kreativ-Studio saugt förmlich an.

Warm, wärmer, kälter – Materialmix der Gegensätze

Ein spannendes Wechselspiel aus warmen Flächen und kühlem Stahl definieren diese Ideenfabrik. Hier entsteht was, da passt die Assoziation mit dem Gerüst der Baustelle. Ein kreativer Wohlfühlort, der irgendwie auch einen Hauch Piratenschiff trägt. Ahoi.

Yakisugi-Konferenztisch – echtes „Brand-Management“

Yakisugi Konferenz-Tisch Eiche mit Stahl

*Yakisugi oder Shou Sugi Ban sind japanische Bezeichnungen für den Prozess des Karbonisierens oder Köhlerns.

Japanisch mit Feuer veredelt – für greifbares Design

Wie gute Geschäftsbeziehungen geht auch dieser Konferenztisch in die Tiefe und zeigt so Charakter und seine einzigartige Geschichte. Denn was jede polierte und lackierte Oberfläche verschleiert, tragen diese massiven Eichenbohlen stolz zur Schau: Risse, Äste, Hack- und Sägefurchen skizzieren eine lebendige Landschaft, die an den Grand Canyon erinnert. Man ertappt sich wie Hände und Augen immer weiter dieses Stillleben ertasten.

Yakisugi Konferenz-Tisch, geköhlertes Massivholz aus Eiche gefertigt in Stuttgart
Ein echt massiver Holztisch. Die 8 Zentimeter dicke Eichentischplatte belebt in ihrer spannenden Oberfläche den gesamten Raum.

Eindrückliche Dimensionen – es kommt auch auf die Größe an

Nicht einfach nur ein Tisch: Die vier Meter lange und acht Zentimeter dicke Tischplatte aus zwei grobschlächtigen Baumscheiben prägt den Raum wie ein keltischer Steinaltar. Millimetertief verbrannt, ausgebürstet und gekalkt streicht man über weiche organische Formen, feine Rillen ausgearbeiteter Jahresringe und verwaschene Furchen die Axt und Motorsäge nur noch erahnen lassen. Sorry Instas, muss man angefasst haben.

Shou Sugi Ban für dreidimensionale Holzoberflächen
Beim Karbonisieren verbrennt das weiche Frühholz im Jahresring – das harte Spätholz bleibt stehen. So wachsen beim Abflammen Furchen, die später beim Bürsten herausgearbeitet werden.

Yakisugi versiegelt das Holz, aber es hat viel mehr zu erzählen

Geschichten über Geschichten. Massivholz birgt ja generell schon Erzählungen von dunklen und trockenen Jahren, Wachstum und Wundverschluss, Weltkrieg, Wind und Wetter. Chronologisch sortiert in den Jahresringen und den Maserungen, die sich daraus ergeben. Beim Köhlern, Bürsten und Kalken interpretieren wir diese Anekdoten, betonen und kaschieren Aspekte und schmücken sie so aus, während wir ein Teil davon werden.

Yakisugi in verschiedenen Farben und Oberflächen aus dem Stuttgarter Bohnenviertel
Schwarz, braun, zebra, oder was? Yakisugi kann je nach Holz und Verfahren die unterschiednlichsten Farben und Formen haben. In unserer Galerie haben Sie’s in der Hand – mit zahlreichen Mustern. Oder wir fertigen eine Vorlage nach Ihrem Geschmack.

Yakisugi / Shou Sugi Ban kurz erklärt …

Yakisugi (焼杉) ist eine traditionelle japanische Methode der Holzkonservierung. Yaki bedeutet ‚verbrennen‘, Sugi ist der japanische Name der ‚Sicheltanne‘. Im Westen Japans wird es auch als Shou Sugi Ban (焼 杉 板) bezeichnet;[2] Ban bedeutet ‚Planke‘. Wir bearbeiten im Raum Stuttgart bereits seit einigen Jahren vor allem Eichentische in Yakisugi-Technik.

Durch leichtes Verkohlen der Holzoberfläche, ohne das Holz zu verbrennen, wird das Holz durch die Karbonisierung wasserdicht und ist somit haltbarer. Dabei entsteht je nach Bearbeitung eine edele schwarze Holzoberfläche, die in ihrer Optik und Haptik wie Elefantenhaut, Treibholz oder geologische Vulkanlandschaften wirkt. Im Innenbereich und Möbelbau schaffen wir durch Bürsten sowie durch die Behandlung mit Seife, Kreide oder Kalk einzigartige Oberflächen für Ihre Räume.

Lebeküche Eiche + Stahl

Die Küche als modernes Lagerfeuer: Versammlungsort der Geselligkeit, Zusammenkunft zum Kochen, Backen, Einladen und Schlemmen. Hier kommen die Themen und Leckereien auf den Tisch – in kleiner Runde oder im erweiterten Freundeskreis speisen Leib und Seele.

Passend zum wilden Gartenhang mit urtümlichen Sandsteinmauern und verwinkelten grünen Ecken schufen wir für unsere Kunden ein ehrliches Zusammenspiel aus lebendiger Eichenmaserung und rohen Stahlrahmen. Gepaart mit Arbeitsflächen aus massiver Eiche und schickem Edelstahl.

Der Bruch im Boden zwischen Schachbrettfliesen und Parkett gliedert die Raumbereiche und die versetzten Korpusfronten lockern rhythmisch auf. Es entsteht eine Natürlichkeit. Der Raum gewinnt Spannung, bewegt sich, lebt: Lebeküche.

Die kühle Front des Ofens aus Glas und Metall gewinnt an Wärme gerahmt im horizontalen Faserverlauf der Eichenmaserung.

Der Rauputz und die gespachtelte Küchenrückwand in erdigem Pastell übersetzen die grobe Haptik der Korpusmaterialen harmonisch in die Wandflächen.

Die schlichten Stahlgriffe setzen die Kühle der Rahmen fort – in Farbe und Material. Das Gesamtbild spielt mit Kontrasten in Stoff und Farbe aber wirkt spürbar als Ganzes. Die Lebeküche lädt ein: zum Einladen.

Danke, dass wir dieses schöne Projekt in vielen Stufen – und über viele Treppenstufen – realisieren durften. Viel Freude am modernen Lagerfeuer.

beste Aussichten

haben Sie von dieser Bar hinaus auf den Stuttgarter Schlossplatz. Zwei niedrige Sitzbänke am Fenster laden zum verweilen ein. Nehmen Sie platz auf der langen Polsterbank, oder den Lederstühlen, an kleinen Bistrotischen, oder der Bar. Goldene Akzente und ein warmes Lichtkonzept bitten zum Kaffeeklatsch….

eine runde Sache

Ein Wartebereich sollte entstehen. Viel Platz war vorhanden, aber schwierig nutzbar – so stellte sich die Situation in dieser Praxis dar.

In der Raumplanung berücksichtigten wir Lichteinfall und Laufwege, natürlich rollstuhlgeeignet. Im Grundriss eindeutig – in der Umsetzung mutig, stellte sich heraus, dass ein kreisförmiger Bereich die beste Lösung ist. Eine eigene Zone, getrennt aber dennoch offen, undurchsichtig aber lichtdurchlässig, das waren die zu berücksichtigenden Wünsche.

Verwirklicht wurde eine gerundete Abtrennung aus Sicherheitsglas mit matter Folie. undurchsichtig aber lichtdurchlässig. Innen sorgt ein Teppich in Praxis-Farbe und eine große dimmbare Leuchte für eine völlig neue Atmosphäre. Von außen wirkt der Kubus wie ein Leuchtkörper. Auf einem großen Bildschirm läuft die Image-Präsentation. Neben diesem Wartebereich haben wir in der Praxis noch etliche weitere Umbauten und Möbel platziert.