Bad in Zebrano

Länge läuft – sagt man in der Gestaltung gerne und meint damit die schlanke Proportion, die jedem Möbelstück gut zu Gesicht steht.

Das Sideboard zeigt hier diese Proportion, es ist so breit wie möglich, die Höhe wurde auf ein Minimum reduziert und die Tiefe harmonisch dazu gewählt. Das quer laufende Furnier unterstreicht den Entwurf.

Unter dem Sideboard kann ein Rollhocker geparkt werden, der Badeutensilien für die Wanne beinhaltet. Beim Baden zieht man sich diesen Hocker zur Wanne, hat damit alles im Zugriff und  erhält Abstellfläche.

Über dem Sideboard spannt sich ein Spiegel von Wand zu Wand, davor hängt ein flacher Schrank, der die kleinteiligen Kosmetikartikel in sich aufnimmt.

Die Möbel sind mit Zebrano furniert und lackiert. Die Abdeckplatte ist aus Glas, schwarz hinterlackiert. Auch die Fachböden im Schrank sind in diesem Glas ausgeführt.

Im Gäste-WC zieht sich der rote Faden durch.

Waschtischschrank

Ein Dachausbau ist immer wieder eine Herausforderung. Neben einem Kleiderschrank, der an die Dachschräge angepasst ist, fügt sich auch dieser Waschtischunterschrank passgenau in den Raum ein. Durch den Bodenabstand bekommt er einen beinahe schwebenden Charakter.

Der Unterschrank ist in Dekorplatte gefertigt, abgedeckt mit einer Glasplatte. Das Weißglas wurde von unten lackiert, dadurch entsteht eine Tiefenwirkung mit einer stilvollen Brillanz.

Essküche luftig leicht

Eine smarte Wohn-Essküche ist in diesem Raum entstanden. Wenn man den Raum betritt, begrüßt einen das weiße Regal und zieht alle Blicke auf sich. Die Fachböden werfen Licht auf die blaue Rückwand und lassen die Böden somit optisch schweben. Von Wand zu Wand spannt sich eine Arbeitszeile – grifflos, die Arbeitsplatte aus weißem Mineralwerkstoff, die Fronten weiß lackiert. Die Hochschrankzeile überspielt geschickt einen Mauervorsprung und lässt ihn hinter den Fronten verschwinden. Entwurf: Michael Walker, Freier Architekt.

Landhaus ganz klassisch

Same, same but different. Eine Küche zu entwerfen und zu bauen ist für uns nichts Unübliches,  diese Küche jedoch ist anders. Ein abgelegenes Ferienhaus, auf dem Land, mitten in Feld, Wald und Wiesen. Standesgemäß sollte sie sein und stilecht und doch auf dem neuesten Stand der Technik.

Die Schränke sind klassisch aus Fichte Massivholz, innen geseift, außen lackiert und auf Vintage-look geschliffen (was zugegebenermaßen früher nicht die klassische Verarbeitung war). Die Fronten sind Rahmenfronten mit Füllung und gusseisernen Griffen. Offene Regale sind in massivem Eichenholz gefertigt, gebeizt und geölt. Die Arbeitsplatte ist aus Naturstein mit matt geflammter Oberfläche.

Same, same but different.

Küche mit Kochinsel

Zum neuen Haus die neue Küche, die klassische Aufgabe.

Die Küche ist der Mittelpunkt im Haus. Bei einer guten Planung und Gestaltung spiegelt sich hier die gesamte Idee des Bauprojekts. Eine intensive  Bedarfsermittlung ist die Basis einer funktionierenden Küche.

Ein guter Planer bezieht den gesamten Wohnungsgrundriss mit ein:  Wie sind die Wege, wo gibt es Abstellmöglichkeiten für Getränke, Staubsauger, Bügelbrett, wie ist die Sichtanbindung nach draußen und in den Wohnraum – und vieles mehr

Jede Küche ist so individuell wie seine Benutzer.

Hier wurden klassisch weiße Schrankfronten mit einer Steinarbeitsplatte, Edelstahlgeräten und einer Betonoptik kombiniert.

Die Kochinsel bildet den Mittelpunkt, die Wege  zur Vorratsraum, Garten und Wohnraum führen drum herum.

Eine hinterleuchtete Glas-Schiebefront bildet die Rückseite der Spülenzeile und versteckt noch weiteren Stauraum.

Stein, Holz, Alu

Vorher – Nachher

Klarer, schlichter, hochwertig, aufgeräumt und ergonomisch – das waren die gestellten Erwartungen an die neue Küche.

Dabei lag ein Hauptaugenmerk auf der Materialauswahl – die Fronten sind mit alufarbenem Schichtstoff belegt, die Stangengriffe und Elektrogeräte sind in Edelstahl, Schubladen innen, sowie Akzente in geöltem Nussbaum.

Zur Umsetzung ergriffen wir auch bauliche Maßnahmen, die Wandscheibe an der Hochschrankseite wurde verlängert, damit sich die Schränke in eine Nische schmiegen. Von der Esszimmerseite wirkt die Küche nun nicht mehr so massiv, es wurden klarere Linien und Formen erzielt.

Die Küche besteht aus einer Hochschrankzeile und einer Arbeitszeile, die sich gegenüber liegen. Das schafft enorme Stauraummöglichkeiten und klare Arbeitsbereiche. In der Nische haben Kaffeemaschine und Wasserkocher Ihren Platz – sie ist ringsum in Nussbaum furniert und formuliert sich minimal vor die Fronten. Die Rückwand besteht aus einem speziellen Glas, das gefärbt, satiniert, verspiegelt und hinterleuchtet ist…

Die Arbeitsseite ist vor allem mit großzügigen Schubladen ausgestattet. Abgedeckt werden die Möbel von einem Schweizer Naturstein – einem Valser Quarzit, in den sich die Kunden bei einem Schweiz-Aufenthalt verliebt haben. Seine starke Zeichnung ist einzigartig. Das Kochfeld ist flächenbündig eingelassen, die Spüle ist untergebaut. Auch der Spritzschutz und der Wandabschluss sind aus dem oben beschriebenen Glas.

 

Code-Name „WEISSESHAUS“

Ein Altbau-Schatz mit Jugendstil-Elementen, Planung der Möbel- und Raumgestaltung auf vier Etagen und die Fertigung individueller Möbel und Einbauten aus natürlichen und würdigen Materialien. Zwinz war von der ersten Stunde dabei und wir durften einen wertvollen Beitrag dazu leisten, was  „WEISSESHAUS“ heute ist.

weiterlesen

Das „zu weite“ Wohnzimmer

Ein ratloser Kunde wandte sich an uns: Die Räume sind groß und weit. Vielleicht zu weit? Nein! Wir entwickelten den Grundriss am Zeichenbrett neu, definierten Laufwege, einen harmonischen Lichteinfall und konzipierten eine Raumnutzung, die genau dort funktioniert.

weiterlesen

Facelifting

Ein moderner Stil, ein bisschen Kosmetik – mehr braucht dieses schöne Haus mit dem herrlichen Garten nicht.

Im Wohnzimmer wurde das Regal demontiert. Durch den warmen, schwarzbraunen Anstrich mit LeCorbusier Farbe bekam der Raum einen `Rücken´. Davor steht das neue Sofa mit einem farblich angepassten Bezug, es wurde auf Maß angefertigt. Die vorhandene Ofenbank aus Stein wurde entfernt, der Ofen bekam eine ringsum laufende Leibung in rohem Stahl. Ein schmales Sideboard verbirgt geschickt, dass es zu öffnen ist. Es beinhaltet Reciever, Hifi-Geräte, …, die TV-Kabel wurden unsichtbar unterputz verlegt. Neue Vorhänge, luftiger und leichter, umspielen die Sprossenfenster.

Im Obergeschoss ist ein Heimkino entstanden mit TV- und Soundanlage. Zum chillen lädt das maßgefertigte Sofa ein, das durch einzelne Bauteile mit wenigen Handgriffen umzubauen ist. Es steht lässig asymmetrisch auf dem Teppich. Die Stehleuchte bringt zoniertes Licht in den Raum.

Hausumbau

In 80 Tagen um die Welt oder eine komplette Haussanierung?  Am besten beides und zwar gleichzeitig!

Die schöne Jugendstil-Villa sollte ein Refresh bekommen. In intensiven Gesprächen mit der Bauherrschaft wurden folgende Maßnahmen beschlossen. Einen geölter Holzdielenboden in allen Stockwerken und im Treppenhaus, in einzelnen Räumen Teppichboden, ein neuer Eingangsbereich, eine neue Küche, neue und teilweise aufgerichtete Schlafzimmermöbel, Stauraum im Treppenhaus, sämtliche Türen frisch lackiert und überall ein neuer Wandputz.

Eine schöne, große Aufgabe, die aber in einem bewohnten Haus schwierig umsetzbar ist. Für unsere Bauherren war die Lösung einfach – Urlaub!

Im Vorfeld wurden alle Punkte exakt besprochen, bemustert, geplant und zeitlich eingetaktet. Zu Beginn wurde das Haus ausgeräumt, die Möbel eingelagert und geschützt, dann folgten die Abrissarbeiten, Boden raus, Küche demontieren, Treppenstufen entfernen Eingangsbereich abbrechen. Dann folgte der schönere Teil der Arbeit, das Einrichten – die Wände wurden hochwertig verputzt oder aufgefrischt, der massive Eichenboden wurde verlegt, die Möbel wurden eingebaut auch die eingelagerten Möbel fanden ihren Weg zurück ins Haus.

Entstanden ist ein völlig neues Raumgefühl, weit, klar, modern.