Garderobe mit Messing und Naturholzkante

Garderobe-Eiche-Naturholzkante-Baumkante-schwarz-Filz

Garderobe mit klarer Form und Kante

Bei dieser Garderobe sticht die massive Sitzbank aus schwarz farbentwickelter Eiche mit Naturholzkante hervor. Darunter bieten drei schwebende Schubladen Platz für Schuhe und Accessoires. Rechts und links flankieren zwei Schränke säulenhaft die Bank – verbunden mit einer Kleiderstange aus Messing. Die Rückwand aus grünem Filz und die Kleiderhaken aus Messing von ferm LIVING® verleihen ein einzigartiges Design. Die seitlichen LED-Leisten sorgen durch indirektes Licht für eine optimale Ausleuchtung  und bringen Filz und Messing wunderbar zur Geltung. Die Symmetrie der Garderobe wird durch die asymmetrische Eichenbank aufgebrochen und bildet so einen spannenden Kontrast zwischen Schlichtheit und Kraft. Und fügt sich perfekt ein in den Flur.

Garderobe-Filz-grün-Messing-Fermliving-Detail
Garderobe mit blass grüner Filz-Rückwand und Messing-Details von ferm LIVING

Flur und Bad aus strukturiertem Altholz

Altholz im Neubau. Flur und Bad in minimal und rustikal

Minimal + Rustikal: Raum- und Möbelkonzept aus Altholz

Dieser Foto-Dreiklang zeigt, wie wir einem Zuhause in einem kühlen und kubischen Neubau mit groben und warmen Altholz-Brettern und -balken eine wohltuende Spannung verleihen. Die Formensprache der Holzkörper ist dabei nicht weniger minimalistisch. Doch Farbe, Haptik und Struktur des Altholzes verteilen die Gewichtung im Raum neu. Der Eingangsbereich gewinnt spürbar an Eigencharakter und heißt willkommen.

Modernes Badezimmer mit Waschtisch aus Altholz-Brettern

„Weniger ist mehr.“ Fast jeder Neubau folgt diesem Minimalismus-Credo. Der Architekt Ludwig Mies van der Rohe hat diese gestalterische Grundformel geprägt, die bis heute täglich als unreflektiertes Totschlagargument Entwürfe, Ideen und Konzepte zerschlägt. Was jedoch kaum bekannt ist: Mies van der Rohes Minimalismus ist wesentlich von traditioneller japanischer Gestaltung und Architektur inspiriert. Balance und Kontraste, Natürlichkeit, rituelle Bedeutung und vor allem der bedachte Einsatz von Holzkonstruktionen prägen diese Gestaltungsphilosophie.

Im Badezimmer kann man feststellen, wie die Fliesen mit Holzimitat und die Tischplatte zwar ebenfalls Struktur und Rhythmus spenden. Und auch hier wirkt das Zusammenspiel angenehm und spannungsvoll. Verglichen mit den echten Brettern samt Fugen und Rissen büßt dieser Raum jedoch an Echtheit und Präsenz ein. Oft eine schwierige Entscheidung: pflegeleicht oder bedeutungsschwer.